Wir über uns

Judith Heckmann

Ausbildung:

19999 Allgemeine Hochschulreife
1999 - 2000 Freiwilliges Soziales Jahr, St. Laurentiusheim, Heim für geistig behinderte Kinder und Jugendliche
2000 - 2004 Studium der Logopädie an der Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein/Taunus.


Fortbildungen:

  • Neurofunktionelle Reorganisation nach Padovan, mit Körperübungen, Mundfunktionen, Dysgrammatismus, Wahrnehmungs- und Sensorische Störungen, Lernstörungen, Autismus.
  • Mundfunktionstherapie: Orofaziale Regulationstherapie nach R. Castillo-Morales
  • Diagnostik und Therapie bei neurogenen Dysphagien
  • Ausbildung zur Dyslexietherapeutin nach BVL(R) bei Wege für Kinder, Anette Mangstl
  • Wortschatztherapie nach dem Patholinguistischen Ansatz: Wortschatzerwerb und Störungen des Wortschatzes – Teil 1, Kindliche Wortfindungsstörungen – Teil 2, bei Prof. Dr. Julia Siegmüller
  • Sprache und Gehirn bei PD Dr. Ernst de Langen
  • Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus bei Dr. Silke Kruse
  • Kindliche Ängste, Erwachsene antworten systemisch-ressourcenorientiert, Anton Hergenhahn, Diplom-Psychologe
  • Systemisch integrativer Therapieaufbau der Legasthenie, Annette Rosenlehner-Mangstl
  • Wortschatzsammler, Prof. Dr. Hans-Joachim Motsch
  • Das orofaziale System, Prof. Dr. (BRA) Nelson Annunciato
  • Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte; biologische Grundlagen der Legasthenie, Prof. Dr. Marc Schipper
  • Update Aphasie: Neues in der Aphasiediagnostik und Therapie, Holger Grötzbach
  • TOLGS-Seminar, Therapie mit optimiertem Lautgestensystem bei Verbaler Entwicklungsdyspraxie, Isolde Wurzer

Anette Dorendorf

Ausbildung:

1977 Allgemeine Hochschulreife
2004 - 2007 Ausbildung zur Logopädin


Fortbildungen:

  • „Mini-KIDS – Direkte Stottertherapie bei Kindern“, bei Peter Schneider
  • „Personale Stimmtherapie“, bei Theo Strauch
  • Wortschatztherapie nach dem Patholinguistischen Ansatz: Wortschatzerwerb und Störungen des Wortschatzes – Teil 1, Kindliche Wortfindungsstörungen - Teil 2, bei Prof. Dr. Julia Siegmüller
  • Akzentmethode Modul 1 bei Karl-Heinz Stier, M.Sc.
  • Therapie des unvollständigen Zweispracherwerbs bei Claudia Jenny
  • Zweisprachigkeit, Claudia Jenny
  • Poltern, Ulrike Sick, Diplom-Logopädin
  • Die Entdeckung der Sprache, Barbara Zollinger
  • Aufmerksamkeit und Konzentration (systemischer Ansatz), Anton Hergenhahn, Diplom-Psychologe.
  • Kindliche Ängste, Erwachsene antworten systemisch-ressourcenorientiert, Anton Hergenhahn, Diplom-Psychologe
  • Hausforderungen mit Kindern konstruktiv begegnen, Simon Finkeldei
  • Wortschatzsammler, Prof. Dr. Hans-Joachim Motsch
  • Das orofaciale System, Prof. Dr. (BRA) Nelson Annunciato
  • Ein Blick ins lernende Gehirn, Prof. Dr. Marc Schipper

Die Arbeit eines Logopäden gleicht der eines Gärtners, der verschiedene Pflanzen pflegt. Eine Pflanze liebt den strahlenden Sonnenschein, die andere den kühlen Schatten; die eine liebt das Bachufer, die andere die dürre Bachspitze. Die eine gedeiht am besten auf sandigem Boden, die andere im fetten Lehm. Jede muss die ihrer Art angemessene Pflege haben, anderenfalls bleibt ihre Vollendung unbefriedigend.

In Anlehnung an Abbas Effendi, arabischer Schriftgelehrter (1844-1921)

Auch jedes Kind, jeder Jugendliche und jeder Erwachsene braucht eine individuelle Förderung; jeder Patient einen individuellen Therapieplan. Und nur, wenn der Therapeut auf jeden Patienten individuell eingeht, kann der größtmögliche Erfolg erzielt werden.